KVP-Schulung Teil 2

Datum: 03.06.2019

Kategorie: Azubi-Events, Betrieblicher Unterricht, Allgemeines

Autor: Saskia Schäfer

Auf die KVP-Schulung im November folgte nun der zweite Teil der Schulung. Diesmal lag der Schwerpunkt nicht auf dem kontinuierlichen Verbesserungsprozess sondern auf den Themen Shopfloor, Standardisierung, Verschwendungsarten und den 5S.

Die Schulung startete um 8 Uhr mit einer kurzen Kennenlernrunde, da die Namen seit November in Vergessenheit geraten waren. Auch diesmal wurde die Schulung von zwei Mitarbeitern der DAW geleitet, die dem OPEX-Team angehören.

Die theoretischen Inhalte wurden uns mit Präsentationen nähergebracht. Diese waren mit vielen Grafiken sehr interessant gestaltet. So war der erste Part die Erklärung des Shopfloorsystems. Für ein besseres Verständnis hatten die beiden Referenten einige der Shopfloorboards aus Ober-Ramstadt mitgebracht. Diese wurden dann von uns anhand einer Simulation gefüllt. Bei dieser Simulation gab es vier Stationen: Lager, Etikettierung, Produktion und Abfüllung. Unser Ziel war die Fertigstellung von Farbeimern. Hierbei bestand die Farbe aus Legosteinen. Da wir die Simulation mehrmals durchführten, konnten wir unseren Prozess stetig verbessern. Die Kennzahlen des Prozesses wurden in die Shopfloorboards mit den Missionen: Sicherheit, Kosten, Team, Produktion und Qualität eingetragen.

Wir sahen auch einen Film aus der Produktion von Alligator, da diese das Shopfloorsystem bereits bei sich eingeführt haben.

Vor dem Mittag war noch das Thema Standardisierung an der Reihe. Hierzu sollte jeder von uns einer Papierflieger bauen und ihn auf ein Ziel fliegen lassen. Die Flieger sahen alle unterschiedlich aus und flogen unterschiedlich weit. So stellten wir fest, dass man  nur mit einem Standard  das gleiche Ziel erreichen kann.

Gegen 12:30 Uhr gab es ein gemeinsames Mittagessen aus unserer Kantine, welches wie immer sehr lecker war.

Um nach dem Mittagessen nicht in das „Suppenkomma“ zu fallen war unsere Aufgabe einen Ball in ein Rohr zu befördern und dann in einen Eimer. An dem Rohr waren einige Seile befestigt mit denen wir das Rohr „lenken“ konnten. Dabei lernten wir, dass wir das Problem ohne Kommunikation nicht lösen können, aber es auch nicht hilft, wenn alle ihre Meinung zur Lösung des Problems beitragen. Das Spiel heißt „flottes Rohr“.

Zwei weitere große Themen waren die sieben Verschwendungsarten im Büro und die 5S. Hierzu wurden uns auf einer Präsentation Bilder gezeigt wie es falsch und wie es richtig sein sollte. Außerdem haben wir eine Liste mit den Verschwendungsarten aufgestellt. Die 5S stellen da, wie man seinen Arbeitsplatz oder auch jeglichen anderen Ort am besten standardisiert. Unser letztes Thema war die Problemlösung, auf welches wir indirekt schon den ganzen Tag eingegangen sind.

Abschließend bekam jeder zu den verschiedenen Themen einen Feedbackbogen, sodass die beiden Referenten mögliche Kritikpunkte für die Zukunft aufnehmen können.

Flottes Rohr