Wie die Corona-Krise uns Azubis trifft

Datum: 28.05.2020

Kategorie: Allgemeines

Autor: Saskia Schäfer, Friederike Schaar

Wir Auszubildenden wurden vom 18.03.2020 bis 20.05.2020 freigestellt. In dieser Zeit durften wir, je nach Lehrjahr, Aufgaben aus der Berufsschule oder der Uni bearbeiten, die aufgrund der Corona-Pandemie geschlossen waren/ sind, uns auf die anstehenden schriftlichen und mündlichen Abschlussprüfungen vorbereiten und unsere Azubi-Projekte bearbeiten, die uns von unserer Ausbilderin übertragen wurden.

Auch der betriebliche Unterricht fand auf eine andere Art und Weise statt, denn anstelle sich im Besprechungsraum zu treffen, konnten wir uns nun über einen Skype-Besprechungslink in unseren Betrieblichen-Unterricht einwählen. Unsere dualen Studenten konnten ebenso nicht an den Vorlesungen in Eisenach teilnehmen, da sonst viel zu viele Personen auf engem Raum wären. Die Vorlesungen fanden online statt und die dazu benötigten Unterlagen wurden online bereitgestellt. War bei alsecco jedoch „Not am Mann“, so konnten wir jederzeit an die Arbeit zurückkehren, unter der Beachtung des Mindestabstandes und weiteren Schutzmaßnahmen.

Natürlich mussten auch unsere anderen Mitarbeiter geschützt werden. Einige Mitarbeiter, welche der Risikogruppe angehören, wurden ins Homeoffice geschickt. Auch aktuell befinden sich noch einige Mitarbeiter im Homeoffice, um die Arbeitsplätze möglichst weit voneinander zu entzerren, d.h. auch keine Risikopatienten bekommen einen Laptop, um im Homeoffice zu arbeiten und die Mitarbeiter, die noch im Unternehmen tätig sind, werden auf verschiedene Gebäude verteilt, sodass möglichst wenig Menschen auf engem Raum sind.

Die Kantine kann aktuell leider nicht so wie vorher genutzt werden. Einige Mitarbeiter verbringen ihre Pausen am Arbeitsplatz oder mit Abstand auf der Terrasse. Zudem gibt es auch kein warmes Mittagessen in unserer Kantine, doch es besteht die Möglichkeit sich in der Kantine ein belegtes Brötchen, einen Kaffee und Obst kostenlos abzuholen.

Wir Auszubildenden sind froh, wieder an der Arbeit sein zu können. Es war eine interessante Erfahrung, von zu Hause zu arbeiten, jedoch ist die Kommunikation bei Fragen oder ähnlichen mit den Kollegen und Kolleginnen einfacher.